Die Entwickler im Gespräch – ein Jahr nach dem Finale

Die Entwickler im Gespräch – ein Jahr nach dem Finale

Drei Fragen an ...

... Tobias Hagemann und Sebastian Stenzel (Cryptomator)

Cryptomator ist die erste zuverlässige, clientseitige Open-Source-Verschlüsselung für den Cloud-Speicher, die plattformunabhängig einsetzbar ist und sich auch für technisch weniger erfahrene Nutzerinnen und Nutzer eignet.

Sie haben die Entwicklung der Verschlüsselungstechnik weiter vorangebracht, Cryptomator gibt es mittlerweile auch für Android. Welchen Beitrag hat der
CeBIT Innovation Award dazu geleistet?


Wir haben das Preisgeld für die Weiterentwicklung eingesetzt, die wir anderenfalls nicht in dem Maße hätten leisten können. Wirklich wichtig war für uns auch das unglaubliche Medienecho und die daraus folgende Unterstützung durch zahlreiche Tester, Entwickler, Krypto-Experten und Privacy-Enthusiasten.

Welche Ziele verfolgen Sie bei der Weiterentwicklung der Software?

Wir wollen jedem Nutzer die Möglichkeit zur Verschlüsselung von Cloud-Daten zugänglich machen. Dazu schließen wir Partnerschaften mit anderen Software- und Cloudanbietern. Ganz aktuell zum Beispiel mit der Schweizer Firma iterate GmbH, die unsere Technologie in die populären Serverzugriffsprogramme Cyberduck und Mountain Duck integriert. Weitere Kooperationen werden wir in den kommenden Monaten bekanntgeben.

Welche Reaktionen erhalten Sie von Nutzerinnen und Nutzern von Cryptomator?

Überwiegend positive. Natürlich gibt es vereinzelt Personen, die den Sinn von Privatsphäre anzweifeln, aber die überwiegende Mehrheit ist begeistert von der Einfachheit, mit der sie nun ruhigen Gewissens Backups ihrer sensiblen Daten in die Cloud verlagern können.

Eine Initiative von:

Logo des Bundesministeriums für Bildung und ForschungLogo der CeBIT

Ablauf und Termine

Award-Vergabe

Aus den besten Exponaten wählt die Jury diejenigen Projekte aus, die zur CEBIT-Messe 2018 prämiert und ausgestellt werden.

Mehr